Glocknerlauf 2021

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Der

Am 10. u. 11. Juli 2021 war es wieder soweit, das Berglauf u. Bike-Challenge Event-Wochenende in Heiligenblut am Großglockner wurde nach einen Jahr „Coronapause“ wieder durchgeführt. Die beiden RC-27 Mosser Randegg Sportler Manfred Hirtl und Hermann Schinnerer stellten sich nach 2017 erneut dieser Heraus-forderung. Manfred Hirtl absolvierte dabei sogar den Bergduathlon (Bike-Challenge u. Berglauf) und erreichte unter 171 Finishern den 32 Gesamtrang bzw. den 5. Platz in der KIasse 51+, Herzliche Gratulation!!

Für die Bike-Challenge am Samstag war von Heiligenblut bis zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe eine Strecke von 17,2 km mit einem Gesamtanstieg von 1.212 Höhenmetern zu absolvieren

Der sonntägige Berglauf führte von Heiligenblut, querfeldein durch alle alpinen Vegetationsstufen, über 13,367 km und 1.265 Höhenmeter ebenfalls zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe

Nachdem die Bike-Challenge am Samstag noch bei herrlichem Wetter mit Sonnenschein und angenehmen Temperaturen stattgefunden hat, war die Witterung am Sonntag Morgen nicht sehr einladend (Regen. Nebel, Wind,). Doch bis zum Start um 08:30 Uhr hat sich das Wetter gebessert, der Regen hörte auf und das von oben her trockene Wetter hielt an bis 10:30 Uhr. Dann begann es wieder sehr stark zu regnen. Doch bis dahin waren wir bereits im Ziel. Dieses miese Wetter veranlasste doch einige Läufer gar nicht zu starten bzw. zwang einige zur vorzeitigen Aufgabe. Nicht jedoch die beiden Läufer des RC-27 Mosser Randegg.

Wenngleich die Vorbereitung auf den Lauf nicht optimal war und es den Anschein hat, dass der Weg zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe im länger und steiler wird, konnten wir uns über eine sehr respektable Zeit erfreuen.

Manfred Hirtl benötigte für Berglauf 1 Std. 43 Min. 49 Sek. und belegte damit den 131 Gesamtrang bzw. 12. Platz in der Klasse 50-54

Hermann Schinnerer wurde mit einer Zeit von 1 Std. 49 Min. u. 27 Sek. Gesamt 178-igster bzw. 18-ter in der Klasse 50-54 bei 921 gewerteten Finishern.

Wir danken dem „RC-27 Mosser Randegg für die Übernahme des Nenngeldes!