Aktuell

Prochenberglauf 2019

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Bei herrlichem Herbstwetter, angenehmen Temperaturen und Sonnenschein fand in Ybbsitz am Nationalfeiertag, den 26.10.2019 der diesjährige Prochenberglauf statt.

Neben einem Rekordstarterfeld und einer Starbesetzung mit Andrea Mayr (mehrfache Europa- und 6-fache Weltmeisterin im Berglauf) sowie Karl Prungraber (mehrfacher österreichischer Duathlon Staatsmeister) waren auch die beiden RC-27 Mosser Randegg Sportler Manfred Hirtl und Hermann Schinnerer am Start.

Angesichts des sehr stark besetzten Starterfelds waren wir mit unseren Leistungen und Platzierungen sehr zufrieden. Manfred Hirtl erreichte in der Klasse M50 den 2. und Hermann Schinnerer den 4. Platz. Manfred Hirtl nahm auch an der Kombiwertung (Berglauf am 26.10. und mit dem Rad am 20.10.2019) teil und belegte dabei den 12. Gesamtrang. Der Prochenberg-Berglauf mit einer Länge von 7 km und 700 Höhenmetern stellt immer wieder eine große Herausforderung dar. Die guten Mehlspeisen nach dem Lauf und das herrliche Wetter entschädigten jedoch für die Strapazen davor.

 


 

 

Eddy Merckx Classic 2019

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Hier ein persönlicher Bericht unseres langjährigen Vereins- und Gründungsmitglieds Engelbert Pruckner jun. über die Teilnahme am Eddy Merckx Classic 2019:


"Nachdem ich schon beim Wachauer-Radmarathon Thomas Rohregger 90 km vor mir her trieb, hatte ich am Eddy Merckx classic das Vergnügen, 30 km mit Maurizio Fondriest zu radeln.

 

 

 

Maurizio Fondriest war mit 23 Jahren 1988 Straßenweltmeister, 1991 gewann er erstmals den Rad-Weltcup und 1993 feierte er 28 Profi-Siege. Heute werden unter seinem Namen Fahrräder hergestellt. Die Wetterprognose war sehr schlecht, die lange Strecke wurde abgesagt. Mir war´s egal, ich hab mich ja sowieso für die 110 km entschieden. Wider Erwarten hatten wir dann perfektes Radlerwetter.

Ich persönlich hatte einen nicht so guten Tag, radelte aber dennoch die 1.600 Höhenmeter unter 4 Stunden mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 28 km/h."


 

 

Bike & Run Sonntagberg 2019

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

 

Die Sportler des RC-27 Mosser Randegg handhaben es wie mit dem Wein - "je reifer (älter), desto besser".

Am Samstag, den 21. September 2019 fand am Sonntagberg der 6. Sonntagberger BIKE & RUN Bewerb statt.

Manfred Hirtl mit dem Rennrad und Hermann Schinnerer als Läufer starteten im Staffelbewerb und konnten überraschend die Klasse "Ü100" für sich entscheiden. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen nahmen über 140 Starter an diesem Bewerb teil, davon 37 Teams im Staffelbewerb.

Für die beiden Sportler des RC-27 Mosser Randegg war es ein versöhnlicher Abschluss eines von vielen kleineren Verletzungen geprägten Jahres.

 

 

 

Ergebnis Staffel Herren Ü100

 

1

244

HIRTL Manfred, SCHINNERER Hermann

RC-27 Mosser Randegg

67/68

0:13:07,190

0:00:16,330

0:16:22,380

0:29:45,900

2

248

RIESENHUBER Wolfgang

DÖRINGER Helmut

Die Spontanen

59/65

0:12:33,680

0:00:19,260

0:17:19,040

0:30:11,980

3

240

KÖTTLER Alfred

LANGENRIETHER Hannes

Sonntagberg Oldies

59/67

0:13:23,340

0:00:16,810

0:18:28,640

0:32:08,790

4

249

MIEMELAUER Karl

REITBAUER Andreas

Bike-Team-Ginner

68/68

0:15:57,940

0:00:16,720

0:17:17,930

0:33:32,590

 

 

 

 

   

Radausflug 2019

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

 

Grenzüberschreitende Radausfahrt des RC-27 Mosser Randegg


Bei der heurigen Radausfahrt wurde das Weinviertel rund um Laa/Thaya sowie das Grenzgebiet in Tschechien erkundet. Die viertägige Radausfahrt begann bei herrlichem Radwetter mit einer Rundfahrt im Weinviertel mit Auffahrt zur Burgruine Staatz und endete nach ca. 60 km am Wiesenfest in Laa/Thaya.

Am zweiten Tag radelten wir 90 km vorwiegend auf den Radwegen „Hallo Nachbar“ und auf dem Weinviertelradweg „Veltliner“ und besichtigten in Tschechien die Stadt Mikulov mit ihrem historischen, auf einer Felskuppe stehenden Schloss, sowie - wieder zurück im Weinviertel - die berühmte Kellergasse auf dem 256 m hohen Galgenberg, welche 2013 zur schönsten Kellergasse NÖ gekürt und durch die Sendung „Neun Schätze“ bekannt wurde. Den plötzlich aufziehenden Gewitterregen warteten wir bei einer zünftigen Hauerjause im Weinkeller ab.

Nach zwei anstrengenden Radtagen kam ein Regentag mit dem Besuch der Therme Laa gerade recht. Der letzte Tag wurde rein kulturell mit einer Traktorrundfahrt und Führung im Hanfmuseum in Hanfthal gestaltet. Über Anbau, Bearbeitung und Wiederentdeckung der Vielseitigkeit von Verwendung der Hanfprodukte klärte uns „Hanfcoach“ Petra ca. 2 Stunden auf. Nur einige davon sind Dämmmaterial, Dichtungsmittel bei Rohrgewinde, Hanftextilien, Seile, aber auch Tee`s, Schokolade, Wein, Kosmetikartikel und vieles mehr. Hanföl und Hanfwein wurden natürlich verkostet. Alles in allem ein interessantes Projekt, das die Dorfgemeinschaft hier geschaffen hat. Beim Abschluss der sportlich und kulturell attraktiven Viertagesradausfahrt bedankte sich Obmann Hermann Tod bei Josef Wieser für die hervorragende Organisation. Die Planungen für eine Ausfahrt im nächsten Jahr laufen bereits auf Hochtouren.


 

 

 

Johann u. Andrea Wurzenberger, Josef Wieser,  „Hanflehrerin“ Petra, Georg u. Lukas Grissenberger, Marianne u. Hermann Tod

Johann u. Andrea Wurzenberger, Josef Wieser, „Hanflehrerin“ Petra, Georg u. Lukas Grissenberger, Marianne u. Hermann Tod

 

Kitzbüheler Hornlauf 2018

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

40. Int. Sparkassen Kitzbüheler Horn Bergstraßen Lauf 2018

Der Internationale Kitzbüheler Horn-Bergstraßenlauf ist einer der bekanntesten Bergläufe Österreichs und zählt auch zum Österr. Berglaufcup. Heuer feierte der Kitzbüheler Horn Lauf bereits sein 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläumslauf trafen sich nicht nur Spitzensportler aus aller Welt (15 Nationen waren am Start) sondern auch die beiden Hobbyläufer des RC-27 Mosser Randegg Manfred Hirtl und Hermann Schinnerer um sich am Hausberg der Stadt Kitzbühel zu messen.

Erstmals in der 40-jährigen Geschichte konnte der Lauf nicht in seiner vollen Länge (12,90 km und 1.234 Hm) bis zum Sendeturm am Gipfel durchgeführt werden. Wintereinbruch mit Schneefahrbahn verhinderten das letzte Teilstück vom Alpenhaus zum Sendeturm.

Dennoch hatte es der Lauf in sich. Auf einer Strecke von 10,50 km waren etwas über 900 Höhenmeter zurück zu legen. Der Start erfolgte mitten im Stadtzentrum von Kitzbühel und führte quer durch die Stadt, vorbei an der Talstation des Kitzbüheler Horns entlang des Römerweges zur Mautstraße auf das Kitzbüheler Horn. War dieser Streckenabschnitt noch sehr flach, ging es jedoch ab km 4 richtig zur Sache. Das waren jene 7 km, welche auch das Herzstück der jährlichen Österreich Radrundfahrt sind.
In diesem Streckenabschnitt gibt es leider keine Flachpassagen zum Erholen, unzählige Serpentinen führen hinauf zum Alpenhaus. Dabei ist eine Steigung von zu Beginn 12% bis zu 25% zu bewältigen.

Nachdem wir jedoch gut vorbereitet (Ötscher Montain Run, Lauf aufs Hochkar, Franzenreitherberg, usw.) zu diesem Event angereist sind, stellte uns auch das Kitzbüheler Horn vor keine allzu großen Probleme. Trotzdem konnten wir um den Sieg nicht ganz mitmischen **ggg** (unter den ersten 10 waren lediglich 2 Österreicher)

Mit einer Zeit von 1:05:48,6 erreichten wir die Plätze 37 u. 38 unter 131 Finishern, bzw. in der Altersklasse „M50“ die Plätze 3 u. 4.

Das wussten wir abends gebührend zu feiern!

Wir danken allen Sponsoren und Unterstützern welche uns diesen Event ermöglicht haben!

 


   

Seite 1 von 3